,,King on Bass" Basset Hound

der Basset ist.....

Der Basset Hound ist ein Hund, den man gerne als Charakterhund bezeichnet, ihm aber oftmals jegliche Charakterzüge, die ein Hund nun mal hat, abspricht.

 

Der Basset Hound ist kein Hund für jedermann. Ein Basset Hound kann extrem stur sein, was er nicht will- dass will er nicht und wen er nicht mag- den mag er nicht.

Das macht ihn für mich zu einem Hund mit starkem Charakter! Weder Marionette noch Soldat.

Um ihn zu erziehen, braucht man ein ,,Händchen". Es gehören Konsequenz (keine Härte), Toleranz und starke Nerven dazu. Ein absoluter Gehorsam fehlt ihm völlig. Die Welt ist viel zu interessant und spannend, um auf Befehl ,, Platz" zu machen.

Sie müssen ihren Hund auch nicht anbrüllen, denn er hat bessere Ohren als Sie. Zwingen sie Ihren Basset zu nichts, mit Gewalt erreichen sie nur das Gegenteil von dem, was sie von ihm verlangen. Alles was sie ihm ohne Zwang beibringt wird er für sie, wenn er gerade Zeit und Muse hat, machen.

Der Basset Hound ist ein sehr gelassener, souveräner Hund, der auf jeden freundlich und überschwänglich reagiert.

Na nicht alle, einige sind entgegen der landläufigen Meinung eher zurückhaltend, womit ich nicht ängstlich meine.

Täuschen sie sich nie  in einem Basset, er wird jeden, der ungefragt das Grundstück  betritt, ob Postmann oder Nachbar, erst einmal skeptisch beäugen und ihn als Eindringling ansehen und melden ( wie alle Hunde)Er wird nicht zum Angriff übergehen, verbellen jedoch JA!

Der Basset ist kein Zwingerhund, was soll er auch da? Seinen Zwinger bewachen? Vor wem?

Der Basset Hound ist ein sehr familienbezogener Hund. Er hasst nichts mehr als allein gelassen zu werden. Dieser intelligente und verschmitzte Hund liebt seine Familie über alles, seine Loyalität macht ihn zum absoluten Traumhund.

Er ist nie hinterlistig, vielleicht zurückhaltend (nicht ängstlich), dominant (nicht aggressiv), aber nie bösartig, er ist witzig- aber kein Pausenclown.

Kindern gegenüber, wenn er sie kennt und gewohnt ist (da ist er nicht anders als andere Rassen), ist er ein netter Spiel- und Tröstgefährte. Sind kleine Kinder für Ihn ungewohnt, kann er sie mit seinem Gewicht schon mal zu Strecke bringen (umschubsen).

Der Basset Hound ist kein Hund für Extremsportler, Reiter oder Langstreckenläufer. Er liebt lange  ausgiebige Spaziergänge und da er seine Welt am liebsten mit der Nase erkundet ,kann so ein Spaziergang mächtig lange dauern.

Mit der Hitze im Sommer hat er es nicht so, lieber liegt er unter einem Baum und macht Siesta. Wenn es ihm zu warm wird, machen sie ihm einfach die Ohren nass.

Mir ist aufgefallen (bei unseren Hunden), dass sie oft ohne zu trinken ihre Ohren ins Wasser halten, wenn sie dann so richtig mit Wasser durchtränkt sind toben sie auch bei 32°C über die Wiese.

 

Der Basset sabbert. Er sabbert nicht ein wenig, nein, er sabbert hingebungsvoll und leidenschaftlich und immer dann, wenn gerade Gäste da sind. Erst sabbert er und dann, dann schüttelt er sich, was dazu führt das sie am TV-Gerät, an den Wänden, auf den Polstermöbeln und an den Hosenbeinen Sabber zu kleben haben.

Diese langen, schladdrigen Schnürsenkel kleben auch gern mal auf der Nase des Basset`s, an den Ohren oder werden einem anderen Hund auf dem Rücken verteilt.

Wenn sie nur 1-2 Basset`s haben, halten sich die Renovierungsorgien in Grenzen, bei mehreren, wie wir sie haben, ist immer irgendwo Schnatter im Haus verteilt.

 

Wie ich schon geschrieben habe, hält sich der Pflege-/ Reinigungsaufwand beim Basset in Grenzen. Aber wie verhält es sich damit in Ihrer Wohnung? Wir sind ja zu Anfang von einem Basset ausgegangen, sollten sie jetzt schon mit dem Gedanken spielen ,,ein Basset genügt uns nicht,, dann…….

Fegen sie eine Woche lang die Haare nur auf, am Ende der Woche nehmen sie den Haarhaufen und verteilen ihn großzügig in allen Zimmern. Vergessen sie Ihre Polstermöbel und Kleidung nicht. Sehr beliebt sind beim Basset Hochflorteppiche, auch schwarze Fliesen und dunkle Küchen…. SIND TAKISCH UNKLUG!

Wenn alles so richtig schön mit Hundehaaren bedeckt ist, setzen sie sich und trinken mit Ihren Schwiegereltern Kaffee. Wenn sie die Blicke von Verwandten, Bekannten oder Nachbarn aushalten, sie eine gewisse Gelassenheit spüren, sie einfach mal 5 gerade sein lassen können, DANN sind sie bereit mehr als einen Basset Hound in der Familie begrüßen zu können.

Ich rede hier von eigenen Erfahrungen!


Sollte sie also bei einem Züchter sein, bei dem es pikobello aussieht, wo sich weder Sabber noch Haare auf/an Möbeln, Kissen oder Schränken befinden, können sie davon ausgehen, dass er die Hunde in einem Hundeauslaufgehegen hält und nur zur Geburt oder für Fotos ins Haus holt.

 

*Kopieren unter Angabe der Quelle erlaubt